Öffnungszeiten: jeden Samstag und Sonntag 14-18 Uhr für alle Besucher (Sondertermine siehe Kalender),
für Gruppen nach Vereinbarung auch außerhalb dieser Zeiten (z.B. für Geburtstage, Firmenveranstaltungen etc.)

Eintritt:
Erwachsene - 12 €
Kinder - 6 €
Familienkarte* - 20 €
* inkl. 2 Elternteile u. 1 Kind oder 1 Elternteil u. 2 Kinder; zusätzl. Kind: 5 €; zusätzl. Elternteil: 8 €
Flippermuseum Schwerin
Friesenstr. 29
19053 Schwerin

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahn 2, Richtung Lankow Siedlung, Haltestation Friesensportplatz.

Unser Standort

Besucherinfo

Deutschen Pin erworben

Wir haben unseren ersten Flipper aus den 50ern, genauer von 1952 und damit das älteste Exponat unserer Sammlung erworben.

Auch deutsche Firmen haben in der Vergangenheit Flipperautomaten hergestellt und vertrieben. Eine davon ist die Firma Bergmann aus Hamburg Altona, die in den 50er und 60er Jahren mehrere Flippermodelle hergestellt hat. Wir freuen uns auch aufgrund des Regionalbezugs um so mehr, unseren ersten deutschen Flipper aus den 50ern präsentieren zu können: Den "Clipper".

Dabei handelt es sich um einen Vorläufer des Flippers, um einen sogenannten "Bomber"-Flipper. Bis auf die Flipperhebel verfügt das Gerät über alle Elemente eines Flippers, sogar über „Pop Bumper“ (damalige deutsche Übersetzung war "Bomber"), pilzförmige Ziele auf dem Spielfeld, die bei Kugelkontakt Punkte zählen. Man kann die Kugel allerdings bis auf das Losschiessen ins Spiel nicht weiter beeinflussen.

Der Vorbesitzer Herr Voß aus Hamburg verwahrte das alte Gerät die letzten 15 Jahre im Keller, bis es seine Reise ins Schweriner Flippermuseum antrat. Der "Clipper" stand in den 50ern in Altona in der Kneipe seiner Tante, bis er irgendwann ausrangiert wurde und auf dem Dachboden verschwand. 1971 reaktivierte der Herr Voß den Flipperkasten wieder für seine Hochzeitsfeier, an der er den Gästen etwas besonderes bieten wollte.